Anatomie Halloweenkostüm

Lage der Körperteile und deren Aufbau

Unter der Anatomie versteht man die Lehre von der Lage der Körperteile und deren Aufbau. Als Anatomie wird des Weiteren das wissenschaftliche Institut benannt, in dem anatomische Forschungen betrieben werden.

In ihrer Funktion als Lehrstätte für angehende Mediziner erfüllt die Anatomie eine wichtige Funktion. Die toten Menschen, die dort zu Versuchs- und Lehrzwecken auseinandergenommen werden, haben zu Lebzeiten ihre Einwilligung dazu gegeben und ihren Körper der Anatomie vermacht.

Auf nicht wenige Menschen wirken die an und für sich sehr nutzbringenden anatomischen Untersuchungen mit Leichen abstoßend und auf eine grauenvolle Weise ekelerregend.

Anatomie-Kostüme werden bevorzugt auf Halloween-Feten getragen. Diesbezüglich können sich Mädchen und Jungen gleichermaßen für diese Art von Gruselbekleidung begeistern. Von den Anatomie-Kostümen existieren zwei völlig unterschiedliche Varianten. So wird entweder die zu Forschungszwecken entstellte Leiche dargestellt oder aber der wissenschaftliche Mitarbeiter der Anatomie.

Eine „Anatomie“-Leiche darzustellen gestaltet sich schwierig, da hierfür der gesamte Körper „enthäutet“ werden muss. Das heißt, dass das Kostüm auszusehen hat wie ein Fleischfetzen. Dies kann beispielsweise durch eine fleischfarbene sowie blutige Bemalung der Kleidung, von der das „Fleisch“ in Fetzen hängt, erreicht werden. Das Gesicht wird mit weißer Farbe leichenblass geschminkt und anschließend mit einem Schminkstift blaue und gelbliche Akzente um die Augen und um den Mund gesetzt.

Ein Meister der Anatomie trägt hingegen einen weißen, mit roten Farbspritzern versehenen Doktorkittel, mitunter eine intelligent wirkende Brille auf der blutverspritzten Nase, ein blutverschmiertes Operationsmesser sowie verschiedene ebenso mit Theaterblut besudelte OP-Werkzeuge. Ein Mundschutz sowie eine Operationshaube komplettieren die gruselige Erscheinung. Wahlweise kann auch eine kleine Handsäge als gruseliges Accessoire mitgeführt werden.